Überwachung der Indirekteinleiter

Alle Haushalte, Industrie- und Gewerbebetriebe, die Abwasser in das öffentliche Kanalnetz einleiten, heißen Indirekteinleiter. Denn das Abwasser gelangt erst nach der Reinigung in der kommunalen Kläranlage in die Gewässer, also auf indirektem Weg. Manche der indirekten Einleiter, meist die Gewerbebetriebe, erzeugen Abwässer, die von der häuslichen Zusammensetzung abweichen. Sie enthalten mehr Fette (z.B. bei gastronomischen Betrieben) oder Mineralöle (z.B. bei KFZ-Werkstätten) oder andere Stoffe, die im Haushalt nicht oder nur in sehr geringer Konzentration vorkommen. Damit die kommunale Kläranlage auch diese Abwässer ordnungsgemäß reinigen kann, müssen die Gewerbebetriebe mit ihren Einleitungen festgelegte Grenzwerte einhalten. Dieses gelingt zumeist, indem sie vor Ort, d.h. bei der Ableitung vom Grundstück, das Abwasser vorbehandeln, z.B. mit Hilfe eines Fettabscheiders oder eines Absetzbeckens, je nach Art des zu entfernenden Stoffes.

Für die Einleiter aus Industrie- und Gewerbebetrieben hat der Gesetzgeber gesonderte Anforderungen an die Qualität des Abwassers gestellt. Die Einhaltung dieser Vorgaben überwachen Mitarbeiter der Stadtentwässerung Glückstadt. Sie besuchen die Firmen im Verbandsgebiet und machen sich vor Ort ein Bild von den Abwasser produzierenden Prozessen. Sie stellen Fragen über besondere Einsatzstoffe, überprüfen  Entsorgungsnachweise und Betriebstagebücher und beproben das Abwasser, das die Firma verlässt.

Die Firmen betrachten die Überwachung ihres Abwassers meist mit Interesse. Die Mitarbeiter der SEG unterstützen bei Maßnahmen zur Verbesserungen der Abwasserqualität, helfen bei der Erstellung der notwendigen Dokumentationen und beraten bei der Verfahrensoptimierung für Vorbehandlungsanlagen.

Umgang mit Abscheideranlagen

Bei bestehenden Leichtflüssigkeitsabscheideranlagen muss vor Inbetriebnahme und dann wiederkehrend mindestens alle 5 Jahre eine Generalinspektion inklusive Dichtheitsprüfung der zuführenden Leitungen durch einen unabhängigen und in Schleswig-Holstein zugelassenen Fachkundigen durchgeführt werden.

Liste der in Schleswig-Holstein zugelassenen Fachkundigen

Bei bestehenden Fettabscheideranlagen muss vor Inbetriebnahme und dann wiederkehrend mindestens alle 5 Jahre eine Generalinspektion durch einen unabhängigen und in Schleswig-Holstein zugelassenen Fachkundigen durchgeführt werden.

Liste der in Schleswig-Holstein zugelassenen Fachkundigen

Weitere Informationen zum Thema gewerbliches Abwasser und Indirekteinleiterüberwachung:

Indirekteinleiterhandbuch des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein

Abwasserkataster

Downloads zum Thema

Fettabscheider

Downloads zum Thema

Leichtflüssigkeitsabscheider

Downloads zum Thema
  • Betrieb von Leichtflüssigkeitsabscheidern

    Infoblatt

    Dateigröße: 474KB

  • Außerbetriebnahme von Leichtflüssigkeitsabscheideanlagen

    Infoblatt

    Dateigröße: 146KB

  • Muster Betriebsbuch

    Muster Betriebsbuch für eine Abwasser-/ Abwasservorbehandlungsanlage für mineralölhaltiges Abwasser

    Dateigröße: 56KB